Philosophie

Naturfotografie mit Martin Sinzinger - Exkursionen und Reisen

"Welchen Platz nehmen Krankheiten im Leben ein?"

Gedanken von Martin Sinzinger anlässlich, aber nicht ausschließlich zur Corona-Thematik.

Lesen Sie den gesamten Artikel im pdf-Download
oder die Hauptgedanken im Überblick:

  • Krankheiten betreffen primär den Körper, sie können aber auch auf anderen Ebenen des Lebens beurteilt werden
  • Eine Krankheit kann als Tor zu einer weiteren Entwicklung
    gesehen werden
  • Die entwicklungsintensive Zeit der Kinder- und Jugendjahre
    wird von Krankheiten begleitet
  • Entwicklung heißt, Hindernisse zu überwinden und Krisen zu bewältigen
  • Überwinden von Krankheiten heißt auch, Fremdes und Negatives auszugliedern – und Fortschritte zu machen
  • Die Fragen nach einem Lebenssinn auf seelisch-geistiger Ebene entschwinden in den Anforderungen des Alltags
  • Gesundheit benötigt individuelle Integrität bei lebendigen Beziehungen
  • Mit der Seele ist der Mensch auch mit Seelenkräften, namentlich mit dem Denken, Fühlen und Wollen, ausgestattet
  • Zentral scheint es mir, originär eigene, authentische Gefühle und Lebensziele von diffus kollektiver Übereinstimmung zu unterscheiden
  • Ängste und Hoffnungen stehen in enger Beziehung zu
    bestimmten Krankheitstypen
  • Lügen und Manipulation untergraben die Würde des Menschen
  • Schützen durch Vermeiden – Stärken durch Konfrontation
  • Bewusstseinsarbeit unterstützt die Abwehr von Fremdkräften

Gedanken entstehen dann, wenn sie gedacht werden. Und denken kann nur der Mensch – und der Mensch ist immer das konkrete Individuum, der Mensch bin ich und der Mensch sind Sie.


Hier habe ich ein paar Links zu Beiträgen für Sie zusammengestellt, die sich im offenen Widerspruch zur unisono proklamierten Corona-Pandemie-Interpretation stellen oder Hintergründe recherchieren.
Damit will ich keine Ansichten oder alternative Meinungen nahe legen, sondern diese im Gros der oft auch erschütternden Nachrichtenflut kaum gehörten Stimmen zu einer sorgfältigen individuellen Kenntnisnahme und Reflektion für Sie zugänglich machen. (Stand Mai 2020)

Prof. em. Dr. Sucharit Bhakdi vertritt in einem Interview vom 23.3.2020 die These, wonach sich die Ausbreitung und das Krankheitsbild des Corona-Virus innerhalb normaler Krankheitsgeschehen erklären lassen, sofern vorhandene Schwächungen, Vorschädigungen und Vorerkrankungen in eine Gesamtschau, in eine Differenzierung von Ursache und Nebensache, mit einbezogen werden. Wie kann es zu den Schreckens-Szenarien in Italien kommen?, diskutiert er in einem weiteren Beitrag.

Herr Prof. Bhadki hat einen offenen Brief an Frau Dr. Merkel verfasst, der die wesentlichen Fragen sehr gut aufwirft.

Dr. Köhnlein sieht keine Epidemie, hingegen aber z.B. Problematiken in den Tests und auch in der empfohlenen Behandlung ein Risiko für Corona-Infizierte, das so nicht gegeben wäre.

Die Virologin Prof. Dr. Karin Mölling hält die Maßnahmen der Bundesregierung für übertrieben. Prof. Dr. Stefan Hockerts argumentiert, die zu beklagenden Todesfälle kämen nicht DURCH das Virus, sondern MIT ihm zustande. Die signifikant höhere Zahl an Verstorbenen in Italien erklärt er in diesem Sinn einer höheren Verbreitung von Krankenhauskeimen - auch ohne Corona-Virus seien dadurch bedingte Todesfälle in absoluten Zahlen 5,5 fach so hoch wie in Deutschland.

"Kein Grund zur Panik" meint der Virologe und Epidemologe Dr. Wolfgang Wodarg. Corona-Viren hätten auch in der Vergangenheit und im europaweiten Vergleich einen gewissen Anteil der Erkrankten einer "Grippe-Saison" gestellt. Dieser Anteil sei derzeit nicht höher als in anderen Jahren. Die veröffentlichten Zahlen stünden in unmittelbarem Zusammenhang mit den entwickelten Tests und den intensiven Testungen. Anlässlich eines Interviews mit der Zeitschrift 'Rubikon' vertieft er seine Thesen und begegnet dem Vorwurf der Unwissenschaftlichkeit.

Dr. Bodo Schiffmann mahnt eine valide Datenerhebung an und hat eine Reihe von Videos veröffentlicht, in denen er mit relevanten Fragen Unstimmigkeiten hinweist.

In einem bei KenFM veröffentlichten Kommentar vom 23.3.2020 deckt Ernst Wolff die Finanzierungsquellen der WHO und damit auch deren möglichen Parteiiung auf.

Interessant erscheint mir auch eine arte-Dokumentation aus dem Jahre 2009, "Profiteure der Angst", die das Phänomen der Schweinegrippe resumiert.

Eine außerordentlich gute, international orientierte Übersicht über neue Unterschungsergebnisse und Studien gibt die Schweizer Seite SwissPropagandaResearch.

Stephan Wunderlich diskutiert "Wege aus der Corona-Krise" in einem sehr lesenswerten Artikel auf seiner homepage.


Sehen Sie hier ein hochinteressantes und menschlich berührendes Video von Ken Jebsen mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi vom 19. April 2020:


Dialog oder Diffamierung? -
Problematische TEndenzen der Leitmedien

Die Diskussion um die Risiko-Abschätzung und die Gefährlichkeit des Corona-Virus hat in den letzten Tagen in Reaktion auf Beiträge von Wissenschaftlern und Ärzten, wie ich sie oben in einer kleinen Auswahl zusammen gestellt habe, an Schärfe zugenommen und sich auch um eine Dimension erweitert.

Autoren und Journalisten, die sich selbst in den „seriösen“, reichweitenstarken Medien beheimatet fühlen, greifen zu unverhältnismäßigen Mitteln. Anstelle einer interaktiven oder offenen Auseinandersetzung fühlen sie sich vielfach berufen, Beitragende – allen voran Dr. Wolfgang Wodarg und an zweiter Stelle Prof. Dr. Sucharit Bhakdi – persönlich zu diskreditieren und zu diffamieren.

Als Flaggschiff fungiert – wieder einmal – die Süddeutsche Zeitung, in der sich Christina Berndt entfaltet, wenn Sie kritische Diskussionsbeiträge zum Corona-Virus in einen Topf mit „Scientologen, Reichsbürgern und Impfgegnern“ wirft. Auch Marcus Anhäuser von den „Riffreportern“ tut sich besonders hervor, indem er die „Besserwisser“ kritisiert, die „viel Zeit und Nerven kosten – als hätte man sonst nichts zu tun“.

Kritisch betrachten wir vor allem die Art und Weise, wie die Meinung, die sich als Grundlage für die staatlichen Entscheidungen etabliert hat, ihre Deutungshoheit verteidigt, indem sie andere – durchaus bedenkenswerte Stimmen, wie ich finde – als undiskutabel hinstellen und in ein Umfeld stellen, das sie mit Worten wie verschwörungstheoretisch, unseriös, undemokratisch oder sogar antisemitisch, um nichts auszulassen, evozieren. Dass kritische Thesen derzeit nur in kritischen Kanälen veröffentlicht werden, liegt wohl in der bedrohlichen Dynamik der Ereignisse begründet.

Wie gesagt, will ich mit der Verlinkung auf Beiträge (wie oben geschehen) ausschließlich zu einer aus mehreren Sichtweisen resultierenden eigenen Urteilsbildung anregen, ohne für irgendjemand eine Meinungs-Richtung vorzugeben.

Eine „Inquisition im Namen der Aufklärung“, wie Prof. Barz in einem Artikel zur Impfpflicht bei Masern titelt, ist jedoch hier wie dort absolut abzulehnen.

Es erscheint mir essentiell – und auch individuell gesundheitsfördernd - die Mechanismen von Meinungsbildung und Meinungshoheit, von Diffamierung und Ausgrenzung, von Diskussion und Abwertung, von persönlicher Würde und Entwürdigung möglichst klar und rational zu analysieren.

Das Wesen der Suggestion

Auf kritischen Anmerkungen von wissenschaftlicher Seite verweise ich oben; ebenso auf Diffamierungen und Ausgrenzungen dieser kritischen Stimmen. Weiterhin achte ich besonders auf die Berichte und Mechanismen, die dazu geeignet sind, Ängste hervorzubringen und damit den freien – gedanklichen, bewussten - Handlungsspielraum einzuschränken (vgl. Video (3) von Martin Sinzinger, „Zum Umgang mit der Angst). Diese Mechanismen sind wiederum Grundlage für die breite Zustimmung auf die massive Einschränkung von Grund- und Freiheitsrechten, die theoretisch höchst bedenklich ist und in der Praxis erschreckendste Blüten treibt, derzeit bauen kann.

Einen freien Handlungsspielraum erlangen – ist da möglich? Nehmen Sie dazu als Anregung den Text von Heinz Grill aus dem Jahr 2018!

Die Suggestionsgestalt

Hüte Dich Du kleiner Menschengeist
und bleibe gläubig blind in meinem Geleit.
Ich bin die hehre Suggestionsgestalt,
die lebt durch Deinen unbewussten Halt.

Ich regiere und beherrsche Dich,
obwohl Du geistig größer bist als ich.
Meine Waffe ist die Manipulation
zu kompensieren meine mindere Position.

Zuletzt wirst Du tragen meine Schuld,
bitter ist er, dieser moderne Kult.
Oh weh, wie faszinierend genial,
Suggestion ist nicht trivial.

Sehen Sie hier eine Interpretation dieses Gedichts durch Aline Rouast, begleitet auf dem Klavier von Stephan Wunderlich, der die Musik nach einem Tango von Ernesto Nazareth.

Appell: Der Mensch im Mittelpunkt

Salutogenese vor Pathogenese - Gesundheit vor Krankheit

Stärkung des Immunsystems vor
dogmatischer Ansteckungs-Vermeidung

(1)   Dialog und Respekt
(2)   Kommunikation
(3)   Wahrhaftigkeit der Medien
(4)   Aufklärung
(5)   Salutogenese und Aktivität
(6)   Entwicklung und Verantwortung
(7)   Solidarität
(8)   Freiheit
(9)   Grundrechte
(10) Spiritualität

Lesen Sie den Appell: Der Mensch im Mittelpunkt - Sinzinger Juli 2020 in dem hinterlegten pdf


Was sind die physiologischen Grundlagen des Immunsystems? Welche Faktoren stärken und welche schwächen das Immunsystem? Kann das Immunsystem auch kurzfristig aufgebaut werden?
Übersichtliche Antworten gibt Ulrike von Aufschnaiter in einem Podcast der Reihe „Standpunkte“ auf dem youtube-Kanal von KenFM

Ein hier genannter Faktor zur Immunstärkung ist das Vitamin D, dessen Bildung allgemein als vom Sonnenlicht abhängig anerkannt ist. Allerdings bilden nicht automatisch Menschen, die sich viel in der Sonne aufhalten, viel Vitamin D. Heinz Grill geht dieser Beobachtung nach und erklärt aus seiner erweiterten geisteswissenschaftlichen Forschungsarbeit, dass „das Vitamin D von einer gewissen Konzentrationsfähigkeit, die der Mensch im Bewusstsein erlangt, abhängig ist.
Die Konzentrationsfähigkeit eines Menschen wirkt demnach immunstärkend.
„Je mehr der Mensch die Fähigkeit entwickelt, eine Idee zu denken und diese Idee länger zu bewahren, ausdauernd zu verfolgen und je mehr er diese Idee in die realisierende Praxis bringt, umso mehr durchdringt er sich mit einer lichten Kraft und diese Lichtorganisation organisiert auf harmonische Weise das Vitamin D und bewirkt auch, dass das Sonnenlicht entsprechend günstig aufgenommen werden kann.“
Hier ein improvisiert aufgezeichnetes Gespräch von Heinz Grill mit Dr. Gunter Albert vom 20.3.2020

Nach Heinz Grill entstehen im Menschen sonnenähnliche Kräfte durch tragfähige Bewusstseinskräfte. Auch die äußere Sonnenexposition sei wertvoll, „denn sie kann das Immunsystem anregen und die eigenartigen Fremdsteuerungen, die Viren bis hinein in die Steuerungssysteme der Zellen verursachen, zurückdämmen“.
Die richtige Sonnenkraft wäre jedoch durch das entwickelte Bewusstsein zu gewinnen. Wenn die Gedankenkräfte im Verhältnis zu den Gefühlen ausreichend zur Entfaltung gelangen, beginnt im Menschen eine Kraft zu leuchten, die der Sonne ähnlich ist.“ „Inhaltsreiche Auseinandersetzung, Ausdauer zur Aktivität, logische und objektive Betrachtungen, Reflektionskraft und konkrete gedankliche Arbeit sind außerordentlich stärkend.“

Vgl. auch den Artikel von Heinz Grill, Die Steigerung der Immunkompetenz durch bewusstseinsbildende Übungen und das von ihm in diesem Zusammenhang empfohlene Buch „Übungen für die Seele“, erschienen im stw-Verlag.

Wer sich weiterhin dafür interessiert, wie eine Stärkung des Menschen durch Bewusstseinsarbeit gelingen kann, dem sei der weitere Artikel von Heinz Grill, "Der Corona-Virus. Die Auseinandersetzung mit den Ängsten und Suggestionen stärkt die Abwehrkraft" vom 1.3.2020 empfohlen.
Zusammenfassung der Thesen:
"Durch die Auseinandersetzung mit dem Bösen, mit dem Negativen in der Welt, mit all den Erscheinungsformen, die dem Menschen so unangenehm und widersprüchlich anmuten, kann man sich, wenn man mit einer mutigen Ansicht bereit ist, im Inneren aufrichten und kann sich darüber hinaus gesundheitlich stärken. Es ist neben der rein physischen Gesundheitsfrage wichtig, die Entwicklungsdimension des Menschseins sorgfältig zur Kenntnis zu nehmen. Indem der Einzelne die Entwicklung auf holistische Weise, sowohl körperlich als auch seelisch-geistig, genau studiert, wie diese in ineinanderwirkenden Zyklen und Rhythmen verläuft, kann er die Weltenphänomene und die verschiedenen Erscheinungsformen besser einordnen. Er kann dann auch leichter mit der so widersprüchlich anmutenden Erscheinung von Krankheiten umgehen."


Heinz Grill veröffentlicht auf seiner Website in loser Folge weitere Artikel mit Erfahrungsberichten, Ursachenforschung und Umgangweisen mit der Virus-Erkrankung.

Vom 5. April sind sehr praktische und empfehlenswerte therapeutische Hinweise zur Prophylaxe.

In einem Artikel vom 19. April unter dem Titel "Die beste Immunantwort" weist Heinz Grill unter anderem nochmals auf die Rolle des Bewusstseins hin.

"Wissenschaft und Freiheit"

ein neuer, sehr lesenswerter Artikel von Heinz Grill vom 28. April 2020. HIer die Konklusio:

Die wirkliche Art gegen Corona anzutreten ist, den Suggestionen, die heute durch viele Denkschwächen und Denkfehler entstehen, mit klarem, logischem Verstand ins Auge zu blicken. Im Zentrum der Forschung steht der Virus und leider wird übersehen, dass im Mittelpunkt der Betrachtung der Mensch und seine Gesundheit stehen müsste. Dieser Denkfehler liegt der Krise zugrunde. Diese Freiheit benötigt der Mensch, denn er darf nicht vermeintlicherweise ein Opfer eines Mikroorganismus werden, genau genommen ein Opfer der Angst vor einem Mikroorganismus, sondern kann diesem kleinen Wesen, seinen Ursachen und maximalen Folgen, und damit sich selbst und seinem eigenen inneren Schwachsein, mit Unerschrockenheit begegnen. Die Freiheit des Forschens und der Erkenntnisbildung, sowie auch der Mitteilung seiner Erkenntnisse und seinen Kampf um Wahrheit darf sich der Mensch nicht absprechen lassen. Wenn das Grundgesetz im ersten Artikel von Würde spricht, so müsste sich der Mensch gerade zu dieser würdevollen inneren Haltung des Denkens aufrichten.


Gedanken von Martin sinzinger

Mit einer kurzen Reihe von Video-Beiträgen möchte ich Sie in diesen aufwühlenden und verunsichernden Zeiten reflektierend begleiten. Die Themen und Fragen, die ich dabei aufgreife und aufwerfe, sollen Ihnen als Anregung dienen, zu einer bewussteren und damit freieren Stellung zum Geschehen zu finden. Eine freiere Position erringt man immer dann, wenn es gelingt, aus dem mitreißenden Strom der Geschehnisse einen Schritt zurück zu treten und mit adäquaten Fragen und wesentlichen Überlegungen auf das Geschehen zu blicken.

Zwei Bedingungen begünstigen dies meiner Ansicht nach: zum einen die bewusste Reflektion und Ordnung von Einflüssen, die auf uns einstürmen – Nachrichten, Ängste, Bilder – die dazu führt, das eigene, authentische Leben von dem, was uns von außen her ergreift, unterscheiden zu können und dann in Folge die eigene Lebens- und Handlungsrichtung selbst bestimmen zu können.

Und zum zweiten, grundlegender noch, eine Sichtweise, die das Erdendasein des Menschen nicht nur unter physischen, materiellen, wirtschaftlichen, konsumatorischen Aspekten betrachtet, sondern ihm – dem Menschen – und damit Ihnen – als Betrachtende – auch eine seelische und geistige Ebene zugesteht. In dem Augenblick, wo es gelingt, den nihilistischen Materialismus mit einer freieren, würdigeren und auch idealeren seelisch-geistige Gestaltungskraft des Menschen zu erweitern, ergibt sich für das gesamte Leben eine neue Ordnung.

Mensch, werde wesentlich!“ die Mahnung von Angelius Silesius aus dem 17. Jahrhundert gilt weiterhin.